§  What's New  ||  Search  ||  Legal Archive  ||  Wog Media  ||  Cult Media  ||  CoW ® ||  Writings  ||  Fun  ||  Disclaimer  ||  Contact  §

 
 
 
 

Bericht von Gerry Armstrong
auf der internationalen Konferenz

„Totalitäre Kulte und die
Demokratischen Staaten“

Novosibirsk, Russland
9. - 11. November 2004

Professor Alexander Dvorkin and Gerry Armstrong at the 2004 Conference Totalitarian Cults and the Democratic State Novosibirsk, Russia November 10, 2004
Gerry und sein tüchtiger Übersetzer Prof. Alexander Dvorkin
10. November 2004

Scientology, der Kult der totalen Ausspähung

Um die Absichten und Tätigkeiten von Scientology zu verstehen, ist es notwendig die Weltanschauung der Anhänger von Scientology zu verstehen. Es ist eine Weltanschauung, die postuliert und der Geltung verschafft wurde durch ihren Gründer L. Ron Hubbard, als dieser noch lebte und deren Anspruch heute durch den derzeitigen Führer David Miscavige weitergeführt wird. Nach der Weltanschauung von Scientology war Hubbard und ist nun Miscavige absolut im Recht. Ihre Anordnungen müssen unbedingt eingehalten werden. Die optimale Form dieser Organisation ist eine Diktatur unter ihrer totalen Kontrolle.

Entsprechend allen totalitären Organisationen oder Bewegungen ist die Weltanschauung von Scientology, wie sie heute vom Miscavige Regime durchgesetzt wird, die einzige Hoffnung für das Überleben – für Scientologen und für die gesamte Menschheit. In der scientologischen Weltanschauung ist das System wissenschaftlich präzise, entdeckt durch den großen Wissenschaftler Hubbard, in Jahren mühevoller wissenschaftlicher Forschung.

Scientology lehrt, dass alle anderen Systeme, Ideen, Religionen oder Heilmittel in der gesamten Menschheitsgeschichte versagt haben. Scientology proklamiert, dass sein System, und nur sein System, ihre Anhänger zu Übermenschen machen kann in bezug auf ihre Fähigkeiten und ihre Macht, ihren IQ in ungeahnte Höhen bringen kann und erhebt sogar die Verstorbenen.

Gemäß dem Anspruch der scientologischen Weltanschauung, befindet sich die Menschheit in einer Falle, und nur Hubbard allein hat den einzigen Weg entdeckt, der aus dieser Falle heraus führt. Nur Scientologen sind dafür verantwortlich, die „Technology“ von Hubbard zu erhalten, um aus der Falle zu entkommen, einschließlich der gesamten Welt und sie sind verantwortlich für die Erlösung von jedem in der ganzen Welt. Hubbard hat eine Anweisung geschrieben, die jeder Scientologe studiert und als Wahrheit akzeptiert:

„Die gesamte Zukunft dieses Planeten, von jedem Mann, Frau und Kind darauf, und ihr eigenes Schicksal für die nächsten endlosen Millionen von Jahren hängt davon ab was sie hier und jetzt mit und in Scientology machen. Dies ist eine tödlich ernste Angelegenheit. Und wenn wir es verpassen jetzt aus dieser Falle heraus zu kommen, werden wir möglicherweise nie wieder eine Chance bekommen.“

Die scientologische Weltanschauung teilt die planetarische Bevölkerung in zwei Gruppen, in Scientologen und „wogs“. Scientologen sind entsprechend geschult und akzeptieren, dass ihr „Fortschritt“ in Scientology, und allein dadurch, dass sie Scientologen sind, sie gegenüber den wogs überlegen macht. Scientology bestärkt den Glauben, das Scientologen intelligenter, wissender, fähiger und ethischer als wogs sind.

In Scientology bedeutet „wogs“ eines rassische Beleidigung und ist vergleichbar mit dem Hassbegriff „niggers“. „Wogs“ umfasst die menschliche Rasse, bekannt unter dem lateinischen Begriff „Homo sapiens“ und Scientologen glauben, dass sie aus einer neuen Rasse bestehen, den „Homo novis“. Abgesehen von den Scientologen, die sich in die Konferenz eingeschlichen haben, sind wir hier alle wogs.

Hubbard und Scientology lehrt, dass es in der Welt der wogs lediglich zwei Typen von Menschen gibt: „gute Menschen“ und „schlechte Menschen“. Gute Menschen, sagt Scientology, „versuchen Dinge aufzubauen“ und schlechte Menschen „versuchen Dinge nieder zumachen“. In einem ihrer vielen totalitären schwarz-oder-weiß Äußerungen schreibt Hubbard, „Es gibt keine anderen Typen...es gibt noch nicht mal graue Schattierungen.“

Gemäß der scientologischen Weltanschauung setzen sich die wirklich „schlechten Menschen“, die „wirklich gefährlichen“ aus zweieinhalb Prozent der gesamten Weltbevölkerung zusammen. Scientology nennt diese zweieinhalb Prozent „Suppressive Persons“ [unterdrückerische Personen] oder „SPs“. Gemäß der Lehre von Scientology über „Suppressive Person“, sind alle anderen Menschen, die böse oder destruktive sind, lediglich deshalb so, weil sie in irgendeiner Weise in “Kontakt“ zu einem SP stehen.

Die „Suppressive Person“ Doktrin, die weltweit ein zentraler Punkt in der Weltanschauung von Scientology sind, behaupten, dass die SPs schuld sind an Krankheiten, Unfällen und allen möglichen schlechten Bedingungen in der Welt. Die SP Doktrin erklären, das SPs absolut böse sind, psychotisch und es unmöglich ist, sie zu heilen, zu erlösen oder zu reformieren. Scientology lehrt, das SPs ständig Verbrechen begehen und man ihnen keinerlei Bürgerrechte geben sollte. In einem seiner Bücher, das seitens der Scientology Organisation immer noch angeboten und verkauft wird, bietet Hubbard als Antwort für diese Menschen folgendes an „sie heimlich unschädlich machen, ohne jedes Bedauern.“

Die „Suppressive Person“ Doktrin erklären, dass „die einzigen Menschen, bei denen Scientology nicht funktioniert, die zweieinhalb Prozent sind, die SPs“. Der unfehlbare Weg, um SPs zu identifizieren ist tatsächlich der, wenn Scientology nicht funktioniert. Leute, die sich beschweren, dass sie trotz Anwendung von Scientology nicht die übermenschlichen Fähigkeiten und Macht erzielt haben, dass ihr IQ nicht in ungeahnte Höhen gestiegen ist, sind ganz einfach SPs.

Scientology erlaubt den Leuten, die mit einem SP in Kontakt stehen, nicht die Teilnahme an ihren Kursen oder ihrer „Psychotherapie“, und zwar solange, biss sie sich von dem SP, mit dem sie in Kontakt stehen „getrennt“ haben. Dies ist einer der infamen Anweisungen von Scientology, die Anweisung zur „Trennung“, durch die unzählige Familien, Geschäfte oder andere Bindungen zerstört wurden.

Scientology lehrt, dass die Leute, die verrückt zu sein scheinen, oder sich in psychiatrischer Behandlung befinden, nicht wirklich verrückt sind, aber die SPs sie verrückt aussehen lassen oder, dass sie von SPs in psychiatrische Behandlung geschickt wurden. Die SPs sind die wirklich Geisteskranken sagt Scientology, aber sie sehen normal aus und handeln vollkommen normal. Hubbard schrieb, „dass natürlich sehr bekannte, sogar glanzvolle Beispiele für solche Persönlichkeiten vorhanden sind, Napoleon und Hitler“ aber dass „solche Persönlichkeiten in jetzigen Leben sehr häufig unentdeckt existieren.“

Scientology behauptet sie allein besäße die „Technology“ um solche SPs zu identifizieren oder „auszukundschaften“ und verkauft Kurse, um ihre Mitglieder zu trainieren solche SPs zu orten. Diese „Technology“, so behauptet Scientology ebenfalls, ist absolut wissenschaftlich, das Resultat des Wissenschaftlers Hubbard durch rein wissenschaftliche Forschung. Die Methoden, die Scientology verkauft, um zu lernen, wie man mit SPs umgeht, beleuchtet insbesondere die „Zerschlagung“ des SP. In sehr drohender Art benennt der Kult sogar seinen Kurs in einer Weise, durch die Scientologen indoktriniert werden sollen von den Lehre über Unterdrückerische Personen, „Wie man Unterdrückung konfrontiert und zerschlägt.“

Unterdrückerische Personen, sind die Leute, die Scientology als „Feinde“ bezeichnet. Ursprünglich nannte Hubbard die Richtlinien und die Praktiken für die Behandlungen von SP-Feinden „Fair Game.“ In einer seiner bekanntesten Anweisungen legte er dar, was nach seiner Vorstellung mit SPs zu tun sei, Hubbard schreibt:

„FEIND – SP Order. Fair game. Kann des Eigentums beraubt werden oder geschädigt werden durch jedes Mittel, durch jeden Scientologen, ohne jegliche Bestrafung des Scientologen. Er kann betrogen, verfolgt oder belogen werden oder zerstört werden.“

Über Jahrzehnte wurde das „Fair Game“ von Gerichten und Regierungsbeamten verdammt und von den internationalen Medien heftig kritisiert. Scientology behauptete, das aus Gründen der Öffentlichkeitsarbeit „Fair Game“ vor über 30 Jahren eingestellt wurde Dennoch erinnern die Richtlinien und Praktiken bei der Behandlung von „Unterdrückerischen Personen“, den „Feinden“, an diese Tage.

Ich möchte hier nicht behaupten, dass es keine schlechten Leute auf der Welt gibt. Es mag sogar wahr sein, dass zweieinhalb Prozent der Bevölkerung sehr schlecht sind, zerstörerisch oder unterdrückerisch in ihren Bemühungen. Aber das sind nicht die Leute, die Scientology als Ziel identifiziert und als SPs behandelt. Und diese falsche Kennzeichnung, falsche Zielrichtung und falsche Behandlung von Menschen als SPs ist schrecklich, gefährlich und ein vorsätzliches Übel der Richtlinien für Unterdrückerische Personen.

Scientology erklärt nicht, dass die eigentlich schlechten, zerstörerischen Menschen SPs sind und zielt auch nicht auf diese schlechten und zerstörerischen Menschen. Der Kult wendet fair game nicht bei Mördern, Vergewaltigern, Mafiosi, Terroristen oder Diktatoren wie Hitler an. Die Menschen, die Scientologys Führer zu SPs erklären, sind lediglich Kritiker des Kults und dessen Lügen und Betrug oder seiner unsozialen oder kriminellen Praktiken wie fair game. Die einzigen Leute, die Scientology mit fair game belegt, sehr verbreitet und oft unentdeckt, sind gute Menschen, die sich den Lügen des Kults, dem Betrug und der Kriminalität widersetzen – Doktoren, Priester, Erzieher, Schriftsteller und noch viele mehr.

Die Richtlinien für Unterdrückerische Personen besagt, dass SPs sich vor Menschen fürchten, denen es besser geht, die klüger, fähiger und mächtiger werden. Seit Scientology arbeitet und Menschen besser, klüger und fähiger macht, greifen SPs Scientology an. In der totalitären scientologischen Weltanschauung ist jeder Kritiker ihrer Richtlinien oder Praktiken ein „Krimineller“ und Scientologen sollen Beweise ihrer Verbrechen finden oder herstellen. Hubbard hat geschrieben:

„Nun, sehen sie dies als eine technische Tatsache, nicht als eine hoffnungsvolle Idee. Jedes Mal, wenn wir den Hintergrund eines Kritikers von Scientology untersucht haben, haben wir Verbrechen gefunden, für die Person oder die Gruppe, die entsprechend den bestehen Gesetzen, eingesperrt werden konnten. Wir haben keine Kritiker von Scientology gefunden, die keine kriminelle Vergangenheit hatten.“

In Wirklichkeit haben die Kritiker von Scientology – wie es sich hier bei den Konferenzteilnehmern zeigt – keine kriminelle Vergangenheit. In Wirklichkeit funktioniert Scientology nicht, sie macht ihre Anhänger nicht besser, klüger, fähiger, mächtiger oder ethischer. In Wirklichkeit sind die Ansprüche und Versprechen von Scientology ihre „Technology“ betreffend falsch, und der Kult erhält enorme Geldsummen von Leuten, die betrogen und erpresst werden. In Wahrheit war Hubbard kein Wissenschaftler und hat nie eine wissenschaftliche Forschung oder was auch immer, geleitet. Er war ein Scharlatan, der akademische Grade und Titel beanspruchte, aber nie erhalten hat.

In Wahrheit macht Scientology seine Anhänger durch die Lehre über „Unterdrückerische Personen“ äußerst unethisch, indem sie Verbrechen dramatisiert und diese als Ziele für SPs benutzt. In Wahrheit machen die SP Doktrin den Kult zu einer Hassgruppe und die Ausführung der Lehre – Fair Game – den Kult zu einer kriminellen Verschwörung. Die Aktionen mit denen Scientology sein Personal anhält Angriffe gegen die SP Feinde des Kults auszuführen, sind schockierend und kriminell. Eine der Anweisungen von Hubbard, die er zweckdienlicher weise mit „Battle Tactics“ bezeichnet, offenbart, was Hubbard von seinen scientologischen Truppen erwartet:

  • „Benutze die Taktiken und Strategien von Schlachten in der Reihenfolge wie wir vorgehen, übt Druck aus durch gerichtliche oder öffentliche Konfrontation,“
  • „Expandiere das Maximum an feindlichen Truppen,“
  • „Mache den Krieg für den Feind teuer,“
  • Kappen sie die Kommunikation des Feindes, die Gelder, die Verbindungen,“
  • „Entziehe dem Feind seine politischen Vorteile, Verbindungen und Macht,“
  • „Übernehme das feindliche Gebiet“
  • „Greife an und belästige,“
  • Erobere und gebrauche seine Kommunikationslinien. Ein Pressemagnat an deiner Seite ist ein großer Sieg.“

Scientology bezeichnet diese aggressiven, unsozialen Aktionen als „religiösen Ausdruck“ und nennt die Schlachttaktiken richtungsweisende „religiöse heilige Schriften“. In der gleichen Anweisung legt Hubbard die Funktion und das Ziel von Scientology dar, gemäß Richtlinien und Anwendung von „black Propaganda“ oder „black PR“, der „religiöse Ausdruck“ für die Handlungen der Kultanhänger, mit dem sie die SP Feinde zerstören, ihren Ruf, Glaubwürdigkeit, Lebensunterhalt und ihr Leben.

„Der Preis ist die öffentliche Meinung, dort wo die Presse zuständig ist. Die einzige sichere öffentliche Meinung auf die wir zusteuern ist die, dass sie uns lieben und wahnsinnig vor Hass auf den Feind sind. Diese Mittel normaler Propaganda in Kriegszeiten ist eines was zu tun ist, vollendet mit Grausamkeit, Kriegsverbrechergerichten, der Masse. Lernen sie mehr von der öffentlichen Meinung kennen, was sie hassen. Das ist der Feind. Was sie lieben. Das sind Sie. Sie bewahren das Bildnis oder erhöhen es durch ihre eigenen Truppen und degradieren so das Bild des Feindes auf das Niveau einer Bestie.“

In der gleichen Anweisung macht Hubbard ganz klar, dass Scientology und die Scientologen im Krieg mit den SPs sind.

„Wir müssen selber auf der Basies der totalen Zermürbung des Feindes kämpfen. Verhalten sie sich ihm gegenüber niemals gemäßigt. Gehen sie einfach den Weg weiter und löschen sie ihn aus......
Kriege setzen sich aus vielen Schlachten zusammen.
Behandeln sie den Krieg niemals wie ein Scharmützel. Behandeln sie alle Scharmützel wie Kriege.“

Weil die Anweisungen für die unterdrückerischen Personen abscheulich und sogar kriminell sind – da sie eine Verschwörung anordnen um ein Verbrechen zu begehen – so ist die Durchführung notwendigerweise zum größten Teil verdeckt. Der Krieg von Scientology gegen die SPs ist größtenteils ein geheimer Krieg. In unseren Gesellschaften wird offene Kriegsführung umgehend bekämpft und hoffentlich mit einem Sieg und Frieden gestoppt. Ein heimlicher und verdeckter Krieg kann nicht bekämpft werden, es sei denn er wird als ein geheimer und versteckter Krieg erkannt und seine Truppen und Operationen werden entlarvt. Scientology tut was sie kann, um ihre Taten und Kriege zu verheimlichen sowie ihre aggressiven Absichten gegenüber guten Menschen. Aber ein Studium von Scientologys eigenen Dokumenten und die Geschichte ihrer Aggressionen zeigen ganz offen die schlechten Absichten.

Den Weg, den Hubbard gewählt hat, um seine Kampagne gegen seine SP Feinde effektiv umzusetzen war weitaus mehr als ein „Krieg der Worte“. Es war, und ist es immer noch, der Krieg eines Geheimdienstes, einer Spionagetätigkeit. Hubbard hat nicht vorgehabt einen „Krieg der Worte“ zu führen, genauso wenig wie es der CIA und der KGB vor hatten einen Kriege der Worte zu führen, als sie sich im Kalten Krieg befanden. In Wirklichkeit hat Hubbard das Netzwerk seines Geheimdienstes und seine Operationen nach dem Vorbild der nationalen Geheimdienste, vorzugsweise der von totalitären Regimen, insbesondere des Nazi-Deutschland, aufgebaut.

Geheimdienste versuchen natürlich ihre Operationen zu tarnen. Scientology zum Beispiel, versucht sich derzeit als eine „Humanitäre Organisation“ zu tarnen, als Verteidiger der Menschenrechte. Der Kult hat Millionen von Dollar ausgegeben, um diesen Deckmantel zu schaffen. Es ist die Verkleidung in einer Tragikkomödie, ein schlechter Witz, weil Scientology in grässlicher und schamloser Weise die Menschenrechte zerstört. Und während Scientology all die Millionen ausgegeben hat um diese Tarnung als eine humanitäre Organisation aufzubauen, hat der Kult viel Zeit damit verbracht diese Summe dazu einzusetzen um Rechte zu beschneiden und zu versuchen Leute dazu zu bringen, dass sie meinen es handle sich um eine Verteidigung.

Scientologen stimmen der Täuschung ihrer Führer zu, ebenso wie der schamlosen Menschenrechtsübertretungen ihrer Organisation, weil sie die Anweisungen von Hubbard, dass man sich im Krieg befinde, akzeptieren. Sie akzeptieren es, weil sie annehmen, dass die Ewigkeit davon abhängt, was sie hier und jetzt mit und in Scientology tun. Ein wesentlicher Teil der Forderungen seitens der Führer des Kults an die Scientologen ist, dass sie in und mit Scientology den Krieg führen gegen die erkannten Feinde, die die Menschenrechte zerstören wollen, und dafür lügen und die Aktionen tarnen. Scientologys Anti-Drogenprogramm Narconon, Scientologys Unterrichtsprogramm und das Programm für die Volunteer Minister [freiwillige Helfer/Geistliche] (das kürzlich aus Beslan entfernt wurde) sind Frontgruppen mit der zentralen Funktion der entsprechenden Tarnung und um weitere Wege für Angriffe zu finden für den verdeckten Krieg von Scientology gegen die Unterdrückerischen Personen.

Weil Scientologen – sogar ziemlich Neue – wissen, dass ihre Organisation sich im Krieg befindet und dass sie die Truppen in diesem Krieg sind, halten sie instinktiv Ausschau nach dem Feind. Sie halten die Ohren und Augen offen in ihrer Umgebung, in Erwartung der feindlichen Linien. Sie wissen welche Desinformationen sie vortragen sollen. Sie wissen, wie sie ihre wirklichen Absichten verbergen können. Ihnen wurde von den Leitern der Organisation gesagt wer die SPs sind und sie entdecken weitaus mehr SP’s in ihrem persönlichen Leben, die ähnliche Verhaltensweisen zeigen wie die offizielle zu SP erklärten Personen.

Scientologen können wirklich SPs erkennen, wie es ihnen die Anweisungen und Kurse der Organisation darlegen, weil SPs ganz einfach Personen sind, die den Schwindel, den Missbrauch und die Verbrechen von Scientology kritisieren. Wenn Scientologen Kritik lesen oder hören, wissen sie, dass die Quelle ein SP ist. Alles sehr wissenschaftlich. Sie wissen, wer die „Feinde“ des Kults sind und sie wissen, diese Feinde unterliegen dem Fair Game, also können sie bestohlen, verletzt, bestohlen, angelogen und zerstört werden. Ebenso wissen die Scientologen in ihrem geheimen Krieg, wie sie einem Zugriff entgehen können.

Krieg bindet in einem Fall auf Leben und Tod Truppen und der Geheimdienstkrieg von Scientology ist ein bedeutsamer Faktor bei der Bindung von Menschen an den Kult. Es ist aufregend, Teil einer verdeckten Operation in einem verdeckten Krieg zu sein, ein Doppelleben zu führen, sei es nur für einen Moment, die Feinde aus zu spähen und Besprechungen mit höherem Geheimdienstpersonal der Organisation zu haben. Die Teilnahme am dem Geheimdienstkrieg von Scientology ist auch nicht besonders gefährlich für Scientologen, da die Feinde, die sie ausspionieren, bekämpfen und versuchen zu zerstören, gute und ungefährliche Menschen sind.

Auf der einen Seite mag es als leicht erscheinen, Scientology in seinem Krieg zu besiegen, weil die Feinde, die der Kult produziert um seinen Krieg in Gang zu halten, gute Menschen sind. Es gibt kein böses Reich von Unterdrückerischen Personen, wie Scientology es überall erzählt, und die Angriffe des Kults auf diese guten Menschen sind unmoralisch aggressiv und haben keine vernünftige Rechtfertigung.

Andererseits aber, weil Scientology gute Menschen als ihre SPs auswählt, ist es für sie, als eine äußerst wohlhabende, geheimdienstlich orientierte Organisation, ganz einfach viele dieser guten Menschen zu zerstören, insbesondere diejenigen, denen es an Ressourcen mangelt um sie zu bekämpfen. Gerade weil sie gute Menschen sind, würden sie nie die Taktiken, wie sie Scientology gegen sie nutzt, anwenden – Razzien durchführen und Leute belästigen, sie degradieren auf den Level einer Bestie, sie auslöschen usw.

Der Begriff „totale Ausspähung“ ist der Titel dieses Berichts, „Scientology, der Kult der totalen Ausspähung“, kommt von dem Buch „Totale Ausspähung“ von Kurt Reiss, veröffentlicht 1941. Das Buch war eines der Bücher, dass Hubbard seinen Anhängern zum lesen gab, zum Training für geheimdienstliche Verfahrensweisen. Wegen der Dominanz und der Verbreitung von geheimdienstlichen Aktivitäten innerhalb der Organisation im Verhältnis zur Außenwelt ist es zutreffend Scientology einen Kult zu nennen oder „Religion“ der totalen Spionage.

Scientology hat ein ganzes Netzwerk von geheimdienstlichem scientologischem Personal, und stellt zudem noch Privatdetektive und andere Professionelle an. Der Kult benutzt geheimdienstliche Mittel und Wege, um Informationen zu erhalten, berechtigte Nachforschungen oder Beschaffungen, sowie unberechtigte Aktivitäten wie Unterwanderung, Einbruch, Diebstahl und Erpressung. Scientology hat Abteilungen für Sicherheit und Gegenspionage sowie ausgelagerte Abteilungen und verdeckte Mitarbeiter. Sie werden in jeder gesellschaftlichen Schicht geheimdienstlich tätig, bei den höchsten politischen Führern, bei Industriellen, in der Unterhaltungsbranche, bei medizinischen Fachleuten und bei den ganz gewöhnlichen Bürgern.

Im Jahre 1977 haben 150 Agenten des US Federal Bureau of Investigation, dem FBI, die Büros des Geheimdienstes in Los Angeles und Washington DC durchsucht. Beweise, die bei diesen Durchsuchungen sichergestellt wurden zeigten, dass der Geheimdienst von Scientology Einbrüche verübt hat, und Hunderte von US Behörden und Regierungsbehörden infiltriert oder unterwandert hat. Elf Scientologen, die Ehefrau von Hubbard eingeschlossen, wurden strafrechtlich belangt und zu Gefängnisstrafen verurteilt.

In einem Artikel im Time-Magazine von 1991, wird der Leiter des FBI in Los Angeles, das an den Razzien von 1977 beteiligt war, wie folgt zitiert:

„Nach meiner Meinung hat die Kirche einen der effektivsten Geheimdienste in den U.S.; er wetteifert sogar mit dem FBI.“
Seit der Durchsuchung im Jahre 1977 hat Scientology lediglich sein Netzwerk der Geheimdienste und seine Aktivitäten erweitert.

In der sehr früh beginnenden Indoktrination durch den Kult, werden Scientologen dazu gebracht zu akzeptieren, dass über sie an Vorgesetze im Geheimdienst berichtet wird und das sie ebenso über andere berichten – Scientologen, wogs und allerorts. Die Menge der geheimdienstlichen Informationen, die Scientology durch dieses Berichtssystem und durch Dutzende von anderen Geheimdienstkanälen sammelt, ist atemberaubend. In Scientologys Psychotherapie, „Auditing“ genannt – eine Aufarbeitung, von der der Kult behauptet, dass sie den Menschen äußerst machtvoll, leistungsfähig und klug macht – geben Scientologen alles über sich und ihre Vergangenheit preis. Während dieser Aufarbeitung werden sie von einem Elektrometer überwacht und alles was sie sagen wird aufgeschrieben, sowie auf Band und auf Video aufgenommen. Scientologen geben ihr gesamtes Sexualleben preis, alles was sie getan haben und wofür sie strafrechtlich belangt werden können, was ihnen peinlich sein könnte, all ihre innersten Geheimnisse und die ihrer Familie und ihrer Kollegen.

Dieses gesamte Material wird den Führern von Scientology zugänglich gemacht und geht an den innersten Zirkel des Geheimdienstpersonals um für geheimdienstliche Zwecke genutzt zu werden, einschließlich der Kontrolle von Scientologen, die ihre Geheimnisse offen gelegt haben. Es ist eine grausame Ironie, dass die Anhänger von Scientology riesige Summen ausgeben, um ihre Geheimnisse preis zu geben, die dann gegen sie und zu deren Schaden genutzt werden können. Der Besitz dieser persönlichen Geheimnisse ist für Scientology eine sehr effektive geheimdienstliche Waffe, um Menschen in dem Kult zu halten und um zu verhindern, dass sie sich gegen Missbräuche und kriminelle Handlungen aussprechen.

Scientologen werden auch regelmäßig einem Verfahren unterworfen, eine tiefgreifende bedrohliche Untersuchung, die sich „Sicherheitsscheck“ oder „sec checks“ nennt. Die Scientologen werden während des sec check elektronisch überwacht, und zwar durch die Benutzung des Elektrometers als Lügendetektor. Diese Untersuchungen können eine sehr Furcht einflößende Erfahrung sein. Scientologen werden für Stunden in einem sec check Raum an dem Meter festgehalten, ihnen wird nicht erlaubt zur Toilette zu gehen und mehrere Vernehmungspersonen bombardieren sie mit Fragen. Es gibt eine eidesstattliche Erklärung, dass der Führer von Scientology, David Miscavige, zu so einem sec check gekommen ist und das Opfer von Scientology verbal beschimpft sowie bedroht und ihm Tabaksaft ins Gesicht gespuckt hat.

Miscavige führt Scientology und ist letzten Endes dafür verantwortlich, dass diese als Hassgruppe, als kriminelle Verschwörung und als Übertretung der Menschenrechte am Leben erhalten wird. Miscavige führt dass gesamte Spionagenetz und leitet den Geheimdienstkrieg gegen die SPs. Er kontrolliert und steuert Scientology durch ein Gespinst von Gesellschaften, Vereinigungen sowie Netzwerken und durch pflichtbewusste Anhänger des Offiziers Corps von Scientology. Die Betriebsstruktur ist das Produkt einer Verschwörung von verschlagenen und machtbesessenen Anwälten mit besonderer Klevernass.

Innerhalb der Körperschaft tituliert sich Miscavige als Vorstandsvorsitzender des Religious Technology Center, auch RTC genannt. Um außerhalb der gesetzlichen Verantwortung für die vielen Fehler von Scientology, für die Missbräuche und die Verbrechen in dem Krieg des Kults gegen die SPs zu bleiben, behauptet das RTC autonom zu sein. Die Wahrheit ist, dass das RTC unter Miscavige und für Miscavige Scientology führt und durch das geheimdienstliche System operiert. Scientology erklärt in seiner Zeitschrift „High Winds:“

Aber das RTC macht viel mehr innerhalb der Scientology Organisation, um sicherzustellen, dass die Tech [Hubbard] standardgemäß angewendet wird. Dies können wir durch das Inspector General Network. Der General Inspector untersucht und findet die Unterdrücker innerhalb und außerhalb Scientology Orgs, die die 100%tige Anwendung der Standart Tech verhindern würden.....
Das RTC sammelt enorme Mengen an Informationen durch direkte Inspektionen und durch Berichte von Mitarbeitern und Mitgliedern [public] rund um den Globus.“

Seit mehreren Jahren publiziert und vertreibt das RTC massiv an alle Scientologen in der Welt eine sehr aufschlussreiche Anweisung mit dem Namen „Fälle, die das RTC betrifft.“

„Es gibt bestimmte Fälle von besonderer Wichtigkeit, die das RTC betreffen, wie es hier in einer ausführlichen Liste dargelegt ist. Wann immer dies passiert, sollte ihr Bericht an das RTC gesandt werden. Das Inspector General Network von RTC benutzt solche Berichte, um versteckte Unterdrückung, Infiltration, Subversion oder Korruption inner- und außerhalb der Scientology Kirchen, Missionen oder anderen kirchlichen Organisationen aufzuspüren.“

„Fälle, die das RTC betrifft“ bietet dann eine umfangreiche Liste der Dinge an, die dem RTC zu berichten sind. Diese Liste enthält:

  • Jeglicher unterdrückerischer Akt gegen Scientology oder Scientologen
  • Jegliche Anti-Scientology...oder gegen die Kirchenführung gerichtete Handlungen oder Absichten
  • Jegliche Person, die sehr kritisch der Church of Scientology gegenüber steht
  • Öffentliche abfällige Bemerkungen über Scientology
  • Öffentliche Aussagen gegen Scientology oder Scientologen
  • Jeder, der schriftliche Wissensberichte verbietet oder sich dagegen ausspricht
  • Jeder, der verbietet oder sich dagegen ausspricht Wissensberichte an das RTC zu senden
  • Jeder, der eine Beichte oder eine Antwort auf eine „gelesene Frage“ ablehnt

Eine „Beichte“ ist das, was aus ersichtlichen geheimdienstlichen Gründen von Scientology eine sec check Untersuchung genannt wird. Eine „gelesene Frage“ ist eine Ermittlungsfrage, die eine entsprechende Reaktion auf dem Elektrometer hervorruft.

Die heutigen Scientologen sind alle aufgefordert, ihren Geheimdienstvorgesetzten in der jeweiligen lokalen Organisation und dem RTC in Los Angeles Kalifornien, U.S.A. zu berichten. Sie werden befragt werden. Als eine normal angeordnete Handlung oder wenn der Leiter einer Organisation vermutet, dass die Person, die die Kritik gehört hat, die gerade gemacht wurde, mit dieser in irgend einer Weise übereinstimmt, dann erfolgt ein sec chec. Mein Ratschlag an jeden Scientologen hier oder sonst wo ist der, dass sie damit aufhören zu berichten. Hören sie auf, Scientology zu berichten, hören sie auf, dem RTC zu berichten. Lehnen sie den sec check ab.

Mein Ratschlag an Russland ist, in Erwägung zu ziehen, alles zu sammeln über ihre intellektuelle, wohlhabende und mächtige Nation oder ein Netzwerk zu bilden von denen mit guten Gedanken und gutem Herzen – Akademiker, Religionsgelehrte, Fachleute aus der Psychologie, Fachleute aus den Geheimdiensten – um sich auf die Scientology Organisation zu konzentrieren und diese zu studieren. Sollte sich herausstellen, dass die Organisation böswillig ist, dann bildet eine Opposition. Dringen sie vor und klären sie auf – für Russland und für die Welt – was die Organisation, ihre Anweisungen für unterdrückerische Personen und ihr verdeckter Krieg gegen gute Menschen hervor bringt.

Scientology ist eigentümlicher weise eine amerikanische Böswilligkeit. Die Befehle kommen von den U.S. nach Russland und geheimdienstliche Informationen fließen von Russland in die U.S. Einer russische Gruppe, die offiziell Studien über die Scientology Organisation betreibt, wäre es möglich, und davon bin ich überzeugt, einen Dialog zu führen über Scientology und zwar auf höchster Ebene mit den U.S. Wenn Menschen auf höchster Ebene Scientology kritisieren, dann wird der Krieg gegen die SPs beendet sein.


Englisch

 
 
 
 

§  What's New  ||  Search  ||  Legal Archive  ||  Wog Media  ||  Cult Media  ||  CoW ® ||  Writings  ||  Fun  ||  Disclaimer  ||  Contact  §